Urvertrauen

Alles wird gut, posaunt das Positive Denken. Alles ist gut, flüstert das Urvertrauen.

~A. Tenzer~

Urvertrauen ist das Bewusstsein, dass dir alles gegeben wird, was du benötigst. Weil alles da ist. Du brauchst es nur zu empfangen. Das sagt sich jedoch leichter, als es ist.

Auf unserer Lebensreise machen wir von Beginn an vielfältige Erfahrungen - darunter sehr schöne, oft jedoch auch schmerzliche. So verlieren wir häufig schon früh die Verbindung zu dem, was wir wirklich sind - zu unserer Seele, unserem ursprünglichen Sein, darin wir uns auch inmitten größter Turbulenzen und Unwägbarkeiten sicher, geborgen und vom Leben unterstützt fühlen können. Geht dieser essenzielle Kontakt zur Quelle verloren, leben wir ein Leben, das geprägt ist von Angst, Sorgen, Unsicherheit, Getriebenheit, Zweifeln und einem alles kontrollierenden Verstand.

Wenn wir der Illusion des Getrenntseins von unserem Ursprung erliegen, bemerken wir oft noch nicht einmal, dass wir uns in einem permanenten, Energie raubenden Kampf gegen uns selbst und die Außenwelt befinden, bei dem uns ein großer Teil der Freude und Leichtigkeit, die uns als schöpferische Wesen eigentlich ausmachen, irgendwo auf dem Weg abhanden gekommen ist... 

Erst im Moment großer Erschöpfung und Frustration, des nicht mehr Funktionieren-könnens oder -wollens - oder auch aus einer unerklärlichen inneren Sehnsucht heraus - beginnt etwas in uns sich einer tieferen Wahrheit zu erinnern. Einer Wahrheit, die jenseits des einengenden Korsetts sich endlos wiederholender Muster auf uns wartet, um endlich entdeckt und gelebt zu werden.

"Es ist das Ende der Welt", sagte die Raupe. "Es ist erst der Anfang!", sagte der Schmetterling. (Unbekannter Verfasser)

Das ist der Moment, in dem Deine Zweite Geburt beginnt...

Deine Zweite Geburt wird initiiert durch die Sehnsucht, ganz du selbst zu sein. Es ist die Hingabe der Raupe, die im stillen Erahnen ihres wahren Potenzials stirbt, um als Schmetterling neu geboren zu werden. Die Raupe benötigt für diese Transformation keinen Mut, denn sie lässt geschehen, was die Natur ohnehin von Anfang an für sie vorgesehen hat. 

Auch wir können und dürfen uns dem Stirb-und-werde unserer inneren Verwandlung vertrauensvoll überlassen. Lediglich unsere eigenen Widerstände, das Festhalten am Bekannten - auch und vor allem an unseren begrenzenden Ideen, Vorstellungen und Denkgewohnheiten! - sowie die Angst vor dem Neuen, das wir (noch) nicht sehen können, verhindern, dass wir uns dem Fluss des Lebens ganz und gar hingeben.

All you are meant to do is to fall in love with the One. Shai Tubali

Komm heim!

Die Angst beschleicht und packt uns, weil wir nicht wirklich an unsere untrennbare Einheit mit dem Einen glauben. Und daran zu glauben gelingt uns nicht, weil wir sie nur in seltenen Momenten wirklich fühlen können und diese Erfahrung dann schnell wieder verlieren - und vergessen. So sind wir es selbst, die - unbewusst - an der Illusion der Trennung und damit auch am Leiden festhalten. In einer Welt, in der wir uns nicht als Ausdruck der Seele, als ein untrennbarer Teil des Ganzen erkennen, müssen wir uns zwangsläufig bedroht, ausgeliefert und verloren fühlen, um dann mit aller Kraft gegen diese Gefühle anzukämpfen.

Wenn wir heimkehren in das Selbst und dieses als unsere wahre Natur annehmen, endet der Kampf. Wir können ebenso wenig gleichzeitig im Widerstand und in der Liebe sein, wie wir zugleich in der Angst und im Vertrauen sein können. Das Leben lässt uns in jedem Augenblick die Wahl - doch ist es an uns, bewusst zu wählen! 

Veränderung ist für die Getrennten immer angsterregend, weil sie sich die Veränderung nicht vorstellen können als eine, die sich hin zur Heilung der Trennung vollzieht. Sie nehmen sie immer als eine Veränderung in Richtung weiterer Trennung wahr, weil die Trennung ihre erste Erfahrung von Veränderung war. ~Ein Kurs in Wundern~

Aus der Angst ins Urvertrauen

Deine Zweite Geburt ist ein tiefgreifender energetischer Prozess, der dich sanft zurückführt in dein dir innewohnendes Urvertrauen. An den Ort in dir, wo du wieder weißt und spürst, dass du in dieser Welt genauso gehalten, geführt und getragen bist wie einst im Mutterleib. Dorthin, wo dich dein alles kontrollierender Verstand nicht länger beherrscht, sondern du wieder frei wirst, deine Antwort selbst zu wählen. 

Damit du dich wieder erinnerst, was du in Wahrheit bist!

Deine Wahrnehmung verändert sich. Aus: "Die Welt ist gefährlich, ich muss mich schützen!", wird: "Die Welt ist mein HEILRAUM, ich darf vertrauen. Alle Erfahrungen dienen mir."